Einsatz von Fluoriden in lavera Zahncremes

Viele Naturkosmetikverwender fragen sich, warum lavera Zahncremes mit Fluorid anbietet, während die Marke bei einigen Zahncremes bewusst darauf verzichtet. Auf diesen Seiten möchten wir Klarheit schaffen und Sie über dieses Thema aufklären. lavera Naturkosmetik hat den Anspruch, möglichst viele individuelle Pflegewünsche zu erfüllen. Auch im Bereich Zahnpflege bietet lavera verschiedene Produkte für die unterschiedlichsten Pflegeansprüche.

Wie unsere langjährige Erfahrung im Naturkosmetikmarkt zeigt, gibt es zahlreiche Kunden, die sich fluoridhaltige Produkte wünschen wohingegen ebenso viele bewusst auf Fluorid verzichten möchten. So suchen beispielsweise Eltern bewusst nach Alternativen zu fluoridhaltigen Zahncremes, insbesondere dann, wenn Kinder allergisch reagieren oder besonders empfindlich sind. Um die Pflegebedürfnisse beider Verbrauchergruppen zu erfüllen, bietet lavera Zahnpflegeprodukte mit und ohne Fluoride an.

 

 

Alle Produkte im Überblick

Mit NatriumfluoridOhne Natriumfluorid
basis sensitiv Zahncreme Mintbasis sensitiv Zahncreme Classic
basis sensitiv Zahncreme Sensitivbasis sensitiv Kinder Zahngel
Neutral Zahngel
Erklärung zum mangelhaften Testergebnis

Das Testmagazin Stiftung Warentest hat kürzlich Kinderzahnpflege untersucht und das lavera Zahngel mit Bio-Himbeere & Bio-Erdbeere ohne Fluoride in der Dezember Ausgabe 2015 mit „mangelhaft“ benotet.

Leider hat Stiftung Warentest sich für den aktuellen Vergleichstest, wie auch in vergangenen Reihen, für ein zertifiziertes Naturkosmetik-Produkt aus der lavera Zahnpflege-Serie ohne Fluoride entschieden und keines mit Fluoriden gewählt.

Aufgrund der Testparameter, die die Stiftung Warentest definiert hat, haben wir eine mangelhafte Benotung erhalten. Enthält ein Produkt kein Fluorid, erfolgt automatisch eine Benotung mit "mangelhaft".

Die Einzelauswertungen sind ansonsten mit den anderen herkömmlichen Zahnpflegeprodukten gleichzusetzen: Zinkoxid ist nicht im Produkt enthalten, das Verpackungsmaterial ist ebenfalls gut. Abzüge gab es für das Kinderzahngel bei den Auslobungen und somit nur ein „befriedigend“. Bei dieser Benotung nimmt Stiftung Warentest Bezug auf die lavera Qualitätsgarantie, mit der wir die Wertigkeit von lavera Naturkosmetik erklären und auf nicht enthaltende Inhaltsstoffe aufmerksam machen. Die Verpackung und ihre Auslobungen entsprechen den gesetzlichen Vorgaben.

Wir verzichten bewusst auf Fluoride bei dem Kinderzahngel und bieten zugleich Alternativprodukte mit Fluoriden.

Die Marke lavera Naturkosmetik möchte allen Kunden ihre Pflegewünsche erfüllen und bietet somit beide Varianten, die seit 28 Jahren im Markt sind und sich bewährt haben. lavera kann daher weder die Auswahl des Testproduktes noch die Benotung durch Stiftung Warentest nachvollziehen.

Warum? Zahnpflege wird in der Regel mit Fluoriden angeboten. Spezialprodukte ohne Fluoride sind aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse ebenfalls notwendig. Daher bietet lavera Naturkosmetik seit Gründung des Unternehmens im Jahr 1987 beide Varianten an. Es handelt sich somit um sehr bewährte Produkte im Zahnpflegebereich.

Warum setzt lavera für das Kinderzahngel keine Fluoride ein?

Viele Eltern befürchten, dass kleine Kinder durch das Verschlucken von Zahnpasta eine gefährlich große Menge Fluorid aufnehmen. Babies und Kleinkinder besitzen noch keine entsprechend ausgeprägte Mundmuskulatur und verschlucken deswegen häufiger Zahnpasta als größere Kinder bzw. Erwachsene. So verschlucken Kinder unter drei Jahre häufig noch bis zu 60 % der Zahnpasta.

Deswegen bietet lavera für die Milchzähne das basis sensitiv Zahngel Bio-Erdbeere-Bio-Himbeere an. Für etwas ältere Kinder ist alternativ die Zahncreme sensitiv sehr gut geeignet.

Welches Fluorid verwendet lavera?

lavera verwendet hochwertiges Natriumfluorid. Natriumfluorid hat in zahlreichen Testreihen gezeigt, dass es den Zahn säureresistenter und somit weniger kariesanfällig macht. Natriumfluorid ist in einer Höchst-Einsatzkonzentration von 0,15 % (1500 ppm) in der Mundpflege erlaubt. Kleine Kinder sollten nur eine erbsengroße Menge (500 ppm) Fluorid zu sich nehmen, um eine Übereinnahme von Fluorid zu vermeiden. Ab einem Alter von sechs Jahren darf nach Empfehlung der Zahnärzte die Zahncreme mehr als 1000 ppm Fluorid enthalten.

Natriumfluorid hat drei entscheidende Vorteile:

  • Im Gegensatz zu einem häufig in konventionellen Zahncremes eingesetzten Fluorid namens Monofluorphosphat, ist Natriumfluorid ein anorganisches Fluorid, frei von Phosphatverbindungen. Viele Allergiker reagieren auf Phosphate mit Irritationen. Natriumfluorid (nicht zu verwechseln mit Natriummonofluorphosphat) ist frei von diesem Irritationspotential.
  • Natriumfluorid wirkt schnell und besonders natürlich.
  • Testreihen haben gezeigt, das gerade Natriumfluorid die Mundflora entsprechend schnell wieder neutralisiert.
Sind Fluoride giftig?

Es ist unbestritten, dass Fluoride in extremen Überdosen für den menschlichen Organismus schädlich sind - so wie andere chemische Stoffe auch! Gerade weil Fluoride in vielen Stoffen, die täglich in unseren Organismus geraten - sowohl absichtlich als auch unabsichtlich - enthalten sind, wie z. B. in Wasser, Getränke, Nahrungsmittel etc., fürchten viele Verbraucher mit der zusätzlichen Verwendung einer fluoridhaltigen Zahncreme die Schwelle in die „Überdosis“ zu überschreiten.

Eine regelrechte Vergiftung durch Zahnpasta mit Fluoriden wird für so gut wie unmöglich gehalten. So müsste z. B. ein -jähriges Kind mittleren Gewichts ca. 53 ml einer Zahnpasta verschlucken. Bei einem Erwachsenen fällt die Menge erheblich höher aus, hier ist eine Vergiftung durch den Verzehr von Zahnpasten quasi unmöglich.

Wo kommen Fluoride her?

Bei dem bei lavera Naturkosmetik eingesetzten Natriumfluorid handelt es sich um ein feines, weißes Pulver, geruchslos, mit guter Haut- und Schleimhautverträglichkeit.

In der Natur kommt Fluorid nur im Verbund mit anderen Stoffen vor. Sein Anteil an der obersten, ca. 16 km dicken Erdkruste beträgt etwa 0,065 %. Fluoride sind auch in vielen Magmagesteinen enthalten. Das wichtigste Fluormineral ist Calciumfluorid. Fluorid befindet sich zudem in verschiedenen Gesteinarten, wie z.B. Kryolith, Apatit, Topas, Glimmer u.v.a. 

Fluoridverbindungen treten spurenweise auch in vielen Organismen auf. Besonders fluoridhaltig sind Tee, Spargel und Fisch. Zu fluoridhaltigen Lebensmitteln zählen auch Speisesalz, Trinkwasser und Milch.

 

 

lavera. wirkt natürlich schön.