NATRUE wird immer internationaler und bleibt Impulsgeber für Natur- und Biokosmetikbranche

2.06.2015

  • Klara Ahlers im Amt als Präsidentin von NATRUE bestätigt
  • Aktuelle Entwicklungen auf Jahreshauptversammlung in Berlin vorgestellt
  • Verband als Stimme der internationalen Natur- und Biokosmetikbranche in Brüssel etabliert

Brüssel/Berlin, 27. Mai 2015. Knapp 30 Mitglieder aus 24 Nationen und über 4.300 zertifizierte Produkte von mehr als 170 Marken – das ist in Zahlen ausgedrückt die positive Zwischenbilanz des laufenden Jahres, die der internationale Verband für Natur- und Biokosmetik NATRUE auf seiner Hauptversammlung am 22. Mai 2015 in Berlin präsentierte. Entsprechend groß war das Interesse an der Versammlung: Mehr als 50 Vertreter von Mitgliedsunternehmen und Partnern sowie Journalisten und Interessierte aus Politik und Verbänden informierten sich über aktuelle Entwicklungen innerhalb des Verbandes sowie der Branche und diskutierten über Herausforderungen in der Natur- und Biokosmetik. Die jährliche Hauptversammlung von NATRUE stellt einen festen Termin im Branchenkalender dar und hat sich als Ort für den hochkarätigen Austausch unter Kennern der Natur- und Biokosmetikindustrie etabliert.

Auf Wachstumskurs: Mehr Mitglieder, mehr Zertifizierungen, mehr Internationalität

Bei der diesjährigen Hauptversammlung von NATRUE wurden 16 neue Mitglieder aus fünf Ländern begrüßt. Das stetige internationale Wachstum des Verbands zeigt, wie groß der Bedarf nach einer Organisation ist, die sich für den Schutz gemeinsamer und grenzüberschreitender Werte im Bereich der Natur- und Biokosmetik einsetzt. Darüber hinaus wurden alleine im ersten Quartal 2015 knapp 280 neue Produkte NATRUE-zertifiziert, bis Ende 2015 rechnet NATRUE mit der Zertifizierung von insgesamt 1.000 neuen Produkten. 17 Prozent der Marken, die Produkte mit dem NATRUE-Label im Portfolio haben, stammen aus Ländern außerhalb der Europäischen Union, das sind zwei Prozent mehr, als noch im vergangenen Jahr. Die wachsenden Zertifizierungszahlen inner- und außerhalb der EU belegen die steigende Nachfrage nach Bio- und Naturkosmetik: Das NATRUE-Label erlaubt Unternehmen weltweit ihre Produkte länderübergreifend als qualitativ hochwertig zu positionieren und durch dessen Internationalität Zugang zu neuen Märkten zu gewinnen.

Im Rahmen der Hauptversammlung wurden zudem NATRUE-Präsidentin Klara Ahlers und Vizepräsident Hans Nijnes in ihren Ämtern bestätigt sowie ein flexibler Strategieplan des Verbands für die kommenden drei Jahre vorgestellt. Dieser ermöglicht es NATRUE kontinuierlich am Erreichen seiner Vision und Mission zu arbeiten und gleichzeitig neue Entwicklungen von außerhalb mit in die Planung einzubeziehen.

Zudem präsentierte NATRUE auf der Veranstaltung in Berlin seine neu überarbeitete dreisprachige (deutsch, englisch, französisch) Website: Eigene Bereiche für Verbraucher, Hersteller und Medien garantieren die maßgeschneiderte Ansprache verschiedener Zielgruppen. Außerdem werden auf der Seite ab sofort regelmäßig aktualisierte Fact Sheets mit Informationen zu politischen, wissenschaftlichen und regulativen Themen veröffentlicht, welche die Natur- und Biokosmetikbranche bewegen.

Impulsgeber für Politik und Wissenschaft: NATRUE als Anwalt und Botschafter in Brüssel

Als internationaler Verband versteht sich NATRUE als Impulsgeber und gemeinsame Stimme der Bio- und Naturkosmetik in Brüssel, dessen Arbeit vor Ort essentiell ist: „Politische Präsenz ist 2015 noch wichtiger als im Gründungsjahr von NATRUE. In der EU wird an diversen neuen Regulatorien gearbeitet. In Brüssel arbeitet NATRUE als Anwalt und Botschafter für Naturkosmetik als einziger Kosmetikverband in allen wichtigen und relevanten Gremien aktiv mit. Notwendige Naturkosmetikbelange finden Gehör, Sachverhalte werden fundiert ergänzt und fließen in Entscheidungsvorlagen mit ein“, so Klara Ahlers, Präsidentin von NATRUE. „Ohne NATRUE hätte zertifizierte Naturkosmetik keine Stimme in Brüssel und könnte ihre Belange und den für die Verbraucher erreichten, konsequenten Standard (natural & organic) nicht verteidigen.“

Die Aktivitäten NATRUEs finden in Brüssel und auf globaler Ebene Gehör, wie ein Blick auf die politischen und wissenschaftlichen Kernthemen des Verbands beweist:

1) Nach wie vor fehlt es auf europäischer und globaler Ebene an einer Definition von Natur- und Biokosmetik. NATRUE setzt sich für die Garantie des höchstmöglichen Standards für Natur- und Biokosmetik ein. Julie Tyrrell, Direktorin von NATRUE, betont:

„Die NATRUE Kriterien sind und werden weiterhin klarer, transparenter und strenger sein, als die ISO Richtlinien. Tatsächlich stellt Artikel 20/ISO eine ‚Vereinbarung um des Vereinbarens Willen’ dar – ganz im Gegensatz zu den Kriterien des NATRUE Labels. Diese garantieren für jedes NATRUE-zertifizierte Produkt maximale Natürlichkeit und lassen so keinen Platz für Greenwashing. Davon profitieren Konsumenten weltweit.“

Für die gemeinsame Arbeit an einem Standard wurde Julie Tyrrell im vergangenen Jahr als Mitglied in die Arbeitsgruppe Kosmetik der EU Kommission und in die Arbeitsgruppe Kosmetik des Europäischen Komitees für Normung (CEN) aufgenommen.

2) Die EU-Kommission erwägt die Reduzierung der Liste der erlaubten Denaturierungsmittel auf einige synthetische Inhaltsstoffe. NATRUE hat zu diesem Thema ein Positionspapier eingereicht und nimmt so aktiv an der Entwicklung der Verordnung teil. Außerdem arbeiten NATRUE und weitere Organisationen gemeinsam an einer überarbeiteten Verordnung für Duftstoffallergene. 

3) NATRUE ist Mitglied des Roundtables zum Projekt „Keeping GMOs out of Organics“ der Internationalen Vereinigung der ökologischen Landbaubewegungen IFOAM. Das Projekt ist eine Initiative zum Schutz der Versorgungskette vor der Verunreinigung durch genetisch veränderte Organismen, welche NATRUE voll unterstützt. 

Deutschland: NATRUE-zertifizierte Kosmetik so weit verbreitet wie nie

Gerade in Deutschland entscheiden sich immer mehr Eigenmarken dafür, ihre Produkte NATRUE zertifizieren zu lassen. Sechs Jahre nach seiner Einführung durch die Pioniere der Natur- und Biokosmetik, welche größtenteils deutsche Hersteller waren, findet man das NATRUE-Label mittlerweile auch auf immer mehr Produkten im Einzelhandel und in großen Drogerien. Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass sich der strenge NATRUE-Standard mit seinem hohen Anspruch an Qualität immer weiter durchsetzt.

Zurück zur Übersicht
lavera. wirkt natürlich schön.