Frohes-Fest! – Weihnachtsessen mal anders

08.12.2015

Ich liebe die Vorweihnachtszeit.

Alle machen sich so langsam bereit, dekorieren das Haus, backen Plätzchen und überall sieht man Vorfreude auf das, was noch kommen mag. Dabei kommt man an der Frage „Was macht Ihr eigentlich Weihnachten“ nicht vorbei. 😉 Jeder hat da so seine eigenen Vorstellungen! Jeder feiert anders, hat eigene oder ganz alte Familien-Rituale, die sich jedes Jahr wiederholen.

IMG_8856 (1)

Doch eines wollen ALLE! Gemütlich zusammensein und gut essen! Auf die Frage meiner Freundin, was es denn dieses Jahr bei uns zu Essen gibt, hatte ich schnell eine Antwort.

„Gebratene-Kräuter-Polentastreifen auf Apfelrotkohl und Lauchgemüse“

Dieses Gericht ist einfach wunderbar. Es schmeckt nicht nur hervorragend, sondern lässt sich auch wunderbar mit anderen Beilagen kombinieren.

1397215_773433839358722_1569549803996180686_o

Weihnachten gilt es nicht nur satt zu werden, sondern hier treffen auch unterschiedliche Essgewohnheiten aufeinander! Der eine schwört auf die Weihnachtsgans, der andere ist seit kurzem Vegetarier und der andere hat eine Lactoseintoleranz.

Ahhhhhhhh…….das kann den Koch oder die Köchin des Hauses schon einmal nervös machen. Deshalb schwöre ich auf Gerichte die flexibel sind, einfach in der Zubereitung und bei denen ich die Beilagen gut variieren kann.

Zu diesem Gericht passt auch perfekt ein Stück Fleisch, schließlich sollen sich auch Nicht-Vegetarier wohlfühlen und das Weihnachtsessen genießen.

Zutaten:

Apfelrotkohl / ca. 6 Personen

1 grosser Rotkohl

3-4 Schalotten

5 mittelgroße säuerliche Äpfel

60g Johannisbeergelee

70g Margarine

6 El Brat-Olivenöl

2 EL Ahornsirup

130 ml Rotwein (oder Apfelsaft, Johannisbeersaft)

150 ml Gemüse-Fond

3 EL Balsamico-Essig

Meersalz

Pfeffer

Wachholderbeeren

Lorbeerblätter

2 TL Zimt

1,5 TL Lebkuchengewürz

1 TL Vanille (pur)

Zubereitung:

Ich starte die Zubereitung bereits einen Tag vorher, ganz entspannt mit dem Apfelrotkohl. Der schmeckt so richtig genial, wenn er richtig einen Tag durchgezogen ist. Denn die goldene Regel lautet: Alles, was ich am Weihnachtstag nicht erledigen muss, ist einfach gold wert 😉

Rotkohl gut waschen und klein schneiden

IMG_2676IMG_2681IMG_2686IMG_2690

Zwiebeln abziehen, würfeln und bereitstellen

IMG_2690IMG_2691

Äpfel schälen und in Stücke schneiden

IMG_2695IMG_2696

Öl und Margarine in einen großen Topf geben, Schalotten und Äpfel 3-5 min. glasig dünsten.

Zimtstangen, Vanille, Nelken, Ahornsirup, Lorbeerblätter und Lebkuchengewürz dazugeben 2-3 min. mit braten.

IMG_2747IMG_2699IMG_2705 IMG_2706

Rotkohl und Äpfel hinzugeben, gut umrühren

Jetzt mit Rotwein (Apfel- oder Johannisbeersaft) und Balsamico-Essig ablöschen, köcheln lassen bis die Flüssigkeit fast verdampft ist. Wacholderbeeren dazugeben.

IMG_2709 IMG_2712 IMG_2716

Jetzt das Johannisbeergelee hinzugeben und weiter köcheln lassen, nach 5 min. mit Gemüse-Fond aufgießen

IMG_2724IMG_2726IMG_2735

Nun mit Salz und Pfeffer würzen.

Das ganze lasse ich jetzt 50-60 min. bei mittlere Hitze garen.

IMG_2739

Danach bei ausgestelltem Herd einfach ziehen lassen

Und über Nacht einfach in den Kühlschrank.

IMG_2803 (1)

Ist endlich Heiligabend, bereite ich bereits morgens die Kräuter-Polenta zu (kann man auch schon am Vorabend erledigen).

IMG_2742

Zutaten:

Kräuter-Polenta / ca. 6 Personen

500g Maisgrieß / Polenta

1/2 Bund Petersilie

1,2 – 1,5 ml Gemüse-Fond

10 Blätter Basilikum

2 TL Thymian

3 Zehen Knoblauch

4 Schalotten

4-5 EL Brat-Olivenöl

Meersalz

Pfeffer

Zubereitung:

Schalotten und Knoblauch klein schneiden und bereitstellen.

IMG_2691

Frische Kräuter fein hacken

IMG_2766

Gemüse Fond erhitzen und zum kochen bringen. Polenta einrühren und unter ständigem rühren 5 min. köcheln lassen (niedrige Hitze).

IMG_2749 IMG_2762IMG_2768 IMG_2773

Danach Polenta ausstellen vom Herd nehmen und bei geschlossenem Deckel 10 min. ziehen lassen.

Jetzt die Schalotten, Knoblauch und die Kräuter unterrühren.

Mit Salz und Pfeffer würzen und abschmecken.

IMG_2779IMG_2781 IMG_2784 IMG_2787

Backblech oder große Auflaufform fetten oder mit Backpapier auslegen.

Die Polenta auf das Blech streichen.

2-3 Stunden in den Kühlschrank ruhen lassen.

IMG_2790 IMG_2793

Zum Schluss widme ich mich dem Lauchgemüse.

Das geht herrlich schnell und ist sehr unkompliziert.

IMG_2661

Zutaten:

Lauchgemüse:

1200g Lauch (ca. 4-5 Stangen)

2 Schalotten

4 EL Brat-Olivenöl

700ml Hafersahne

2 TL Mandelmus

1 EL Tamari

Meersalz

Pfeffer

Chili

1 TL Lebkuchengewürz

Zubereitung:

Schalotten fein hacken

Lauch in dünne Ringe schneiden

IMG_2691IMG_2849

Öl in die Pfanne, Schalotten 2-3 min anbraten.

Lebkuchengewürz und Chili dazugeben, 2 min. unter ständigem rühren garen.

IMG_2840 IMG_2844IMG_2845

Lauch hineingeben, 5 min. scharf anbraten, hin und wieder wenden.

Mit Hafersahne und Tamari ablöschen, Mandelmus unterrühren.

IMG_2852IMG_2858 IMG_2859 IMG_2862

Hitze reduzieren mit Salz und Pfeffer abschmecken 5 min. auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Jetzt ausstellen bei geschlossenem Deckel ziehen lassen.

IMG_2864

Nun ist die Polenta wieder dran.

Polenta auf dem Blech in Stücke schneiden

IMG_2869 IMG_2871

Ofen vorheizen 50° zum evtl. warmhalten der Polenta

Öl in der Pfanne erhitzen und die Polenta ca. 4 min. von jeder Seite goldbraun braten

IMG_2879

Du kannst das Essen servieren wie Du magst.

Ich gebe erst einen Spiegel vom Lauchgemüse auf den Teller.

Dann etwas Rotkohl oben drauf.

Jetzt einfach die Polenta-Streifen auf dem Kohl platzieren.

Fertig!!!

1397215_773433839358722_1569549803996180686_o

Ich liebe dieses Essen: Lecker, vielseitig und gut vorzubereiten!

Schließlich muss auch noch Zeit für andere Dinge bleiben 😉

Ich wünsche Euch eine wunderbare und entspannte Vorweihnachtszeit!

Geschrieben von:

Das natürliche Leben genießen, gut essen und sich jeden Tag aufs neue inspirieren lassen. Das ist die Welt von LadyLandrand. Gemeinsam mit ihrem Mann und den drei Kids lebt sie am „Landrand“ von Hamburg. Wenn sie nicht gerade für iIhren YouTube-Kanal neue Videos produziert, genießt sie die freie Zeit in der Natur, meist auf dem Rücken eines Pferdes. Vor mehreren Jahren stellte sie ihre Hautpflege sowie ihre kommerzielle Kosmetik auf Naturkosmetik um und ist regelrecht begeistert, was Naturkosmetik alles kann.

Hinterlasse eine Antwort