How To: Selbstbräuner gleichmäßig und streifenfrei auftragen

14.06.2016_Selstbräuner

Der Sommer ist in Deutschland angekommen. Endlich Kleidchen-Wetter!!! Gesicht und Arme haben in den vergangenen Wochen hoffentlich schon häufiger die wärmende Sonne zu spüren bekommen und ich freue mich über eine leichte Bräune. Meine Beine hingegen unterscheiden sich farblich bisher kaum von meinem weißen Sommerkleid. Nicht gerade sexy. Daher gehört Selbstbräuner seit einigen Jahren zu meinen unverzichtbaren Beauty Essentials im Frühling und Frühsommer.

Den richtigen Umgang damit musste ich allerdings erst lernen. Keine Selbstbräuner-Panne, die ich nicht schon erlebt hätte. Von einem zu dunklen Ton bis hin zu Streifen oder Flecken. Inzwischen habe ich jedoch eine Routine entwickelt, mit der ich ein schönes und gleichmäßiges Ergebnis erziele. Und damit Ihr nicht all meine Fehler wiederholen müsst, stelle ich Euch meine Routine nun vor.

Ich nutze sehr gern die Selbstbräunungslotion von lavera. Vor der ersten Anwendung solltet Ihr sie an einer unauffälligen Stelle am Körper ausprobieren. Ist die Färbung für Euren Geschmack zu dunkel, dann könnt Ihr sie mit einer Körperlotion wie z.B. der Mineral Vitality Bodylotion von lavera vermengen, um ein weniger intensives Ergebnis zu erzielen. Ist sie zu hell, so lässt sich der Bräunungsgrad durch die wiederholte Anwendung an aufeinanderfolgenden Tagen verstärken. Gerade am Anfang sollte man sich lieber vorsichtig herantasten. Von wilden Experimenten vor wichtigen Events, kann ich nur abraten.

Grundvoraussetzung für ein optimales Ergebnis ist eine entsprechend vorbereitete Haut. Je glatter, umso gleichmäßiger wird die Tönung. Vor der Anwendung sollte die Haut deshalb von abgestorbenen Hautschüppchen befreit werden. Ob mit einem Peeling oder einem Luffa-Handschuh – Hauptsache gründlich. Ich exfoliere und rasiere meist schon am Tag zuvor, sodass sich meine Haut etwas beruhigen kann. Wer direkt vor dem Auftrag zu einem Peeling greift, der sollte auf zu reichhaltige Produkte mit Ölen verzichten. Die Haut saugt die pflegenden Wirkstoffe auf und nimmt dann den Selbstbräuner ggf. nicht mehr richtig an.

Außerdem nutze ich Selbstbräuner nie direkt nach dem Duschen oder Baden. Durch die feuchte Wärme sind die Poren weit geöffnet, was bei mir dazu führt, dass sie durch den Selbstbräuner an manchen Stellen stärker betont werden. Stattdessen pflege ich trockene Hautstellen wie Schienbeine, Knie und Knöchel nach dem Duschen mit einer leichten Feuchtigkeitspflege und warte dann noch ein bis zwei Stunden ab.

Für das Auftragen an sich sollte man sich Zeit nehmen. Die Selbstbräunungslotion von lavera lässt sich ebenso spielend leicht verteilen wie eine normale Bodylotion. Seid dennoch gründlich und massiert sie in kreisenden Bewegungen ein. Je dicker die Hornschicht ist, umso intensiver wird die Färbung. Daher verteile ich die Lotion zuerst auf Ober- sowie Unterschenkel und verstreiche schließlich die Reste über Knie und Knöchel bis hin zu den Zehen.

Direkt nach dem Auftragen werden die Hände und Unterarme gründlich mit Wasser und Seife gewaschen. Gebt der Selbstbräunungslotion noch etwas Zeit zum Einziehen, bevor Ihr Euch anzieht – Wer direkt wieder in die enge Skinny Jeans schlüpft, provoziert ein ungleichmäßiges Ergebnis. Ich warte daher noch 15-20 Minuten oder ziehe mir nur leichte bzw. weite Kleidung über. Nach etwa 5 Stunden ist das perfekte Endergebnis sichtbar.

lavera-selbstbräuner-naturkosmetik

Selbstbräuner ist übrigens nicht nur für den Frühling eine tolle Sache, sondern eignet sich auch, um die Sommerbräune bis in den Herbst hinein zu erhalten. lavera bietet neben der Selbstbräunungslotion für den Körper auch noch eine Selbstbräunungscreme für‘s Gesicht. Um ein möglichst natürliches Ergebnis zu erhalten, trägt man diese zuerst auf die höchsten Stellen im Gesicht auf, welche auch von der Sonne zuerst gebräunt werden würden.

Ich gebe also etwas auf Stirn, Nase, Kinn und die Wangen und verteile die Creme dann. Das funktioniert sehr gut mit den Fingern, allerdings bietet sich auch ein Pinsel an. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit einem locker gebundenen Stippling Brush gemacht. Auch für das Gesicht gilt: einen Tag zuvor gründlich peelen und trockene Stellen pflegen. Die Brauen sollten ausgespart werden und zum Haaransatz hin lasse ich den Selbstbräuner leicht auslaufen. Und vergesst nicht, einen schönen Übergang zum Hals zu schaffen!

Ich hoffe meine Tipps helfen Euch die gröbsten Pannen zu vermeiden. Kommt gut gebräunt durch den Sommer.

Liebst!

die Jessjess_07

Jess, 31 Jahre, begeisterungsfähige Optimistin, liebt tanzen und ihre Wahlheimat Leipzig. Seit 2011 schreibt sie auf dem Smart Lifestyle Blogzine ALABASTER MAEDCHEN mit viel Herzblut über die Themen Naturkosmetik sowie Eco & Fair Fashion.

 

Jess ist begeisterungsfähige Optimistin, liebt das Meer und ihre Wahlheimat Leipzig. Bereits vor 10 Jahren hat sie das Bloggen für sich entdeckt und schreibt seit 2011 über ihre Leidenschaft für Naturkosmetik. Mit der Zeit ist das Themenspektrum gewachsen. Achtsamkeit, Aromatherapie Nachhaltigkeit, Fair Fashion und moderne Spiritualität liegen Jess am Herzen. Heute vereint sie als Founder des New Moon Club junge Frauen, die über ihre unterschiedlichen Passionen berichten. Dabei geht es mal um die Sinnfragen des Seins und mal um unbeschwert schönen Konsum. Man kann an jedem einzelnen Tag in seinem Leben etwas verändern. Manchmal braucht es nur den richtigen Impuls. Jess möchte mit dem New Moon Club dazu inspirieren Neues zu probieren oder komplett andere Wege zu gehen.

Hinterlasse eine Antwort