Alle Jahre wieder – Christmas DIY & Deko

09-12-2016_lavera_minimalistisches-weihnachten_blogslider_de

Alle Jahre wieder! Wie passend für die immer wieder überraschend, ’plötzlich’ wiederkehrende Weihnachtszeit. Es war doch gerade erst Sommer und über das erste fallende Laub hat man sich gefreut! Vor allem: schneller als man den Kleiderschank und die Garderobe von luftigen Kleidern zu dicken Jacken umsortieren kann, sind sie da – die Weihnachtszeit und der Winter.

Natürlich – Anzeichen gab es schon länger, seien es die Schokoweihnachtsmänner, die sich ab September in den Supermärkten finden, oder, dass es nach und nach wieder früher dunkel wird – und doch stellt sich auch alle Jahre wieder die Frage: Gibt es sie überhaupt noch, die besinnliche Vorweihnachtszeit, das Fest der Liebe? Oder werden wir nur noch wochenlang in einem Strudel des Konsums mitgerissen und sind am 01.01. einfach glücklich, dass wir uns nun endlich vom Weihnachtsstress erholen können?

bild-1

Eigentlich paradox! Denn wozu dient der ganze Stress und das ewige Schieben in der Fußgängerzone – mit dem Resultat doch noch last Minute im Internet per overnight-express zu bestellen? Im Grunde geht es doch darum die Zeit mit der Familie und den engsten Freunden noch mehr wertzuschätzen, dankbar zu sein und gemeinsam auf das vergangene Jahr zurückzublicken.

Das eine soll das andere keineswegs ausschließen! Aber um aus „Xmas“ wieder ein etwas persönlicheres Fest der Liebe zu machen, möchte ich hier meine persönlichen Geschenkideen und Dekotipps für die Festtage mit Euch teilen! So kann man mit ein wenig Mühe in kurzer Zeit tolle einzigartige Dinge selber basteln und verschenken.

Die Fotowand – im Skandi Stil:

Was gibt es schöneres, als das vergangene Jahr in Fotos und Erinnerungen Revue passieren zu lassen? Neben dem klassischen Bilderrahmen oder Fotobuch gibt es noch viele andere Möglichkeiten, diese Schlaglichter der Erinnerung in Szene zu setzen. Mein Arrangement für diesen Winter ist es – ganz gemäß des minimalistischen Skanditrends -, meine Fotos an Schnüren aufzureihen und wie eine Kette aus Tautropfen von einem Ast herabperlen zu lassen.

bild-1-1

Ihr benötigt:

  • einen Ast (Bitte nehmt dafür Totholz! Unseren Ast haben wir bei einem Spaziergang ein wenig abseits des Weges im Gebüsch gefunden.)
  • eine Rolle Garn, Wolle, Faden Eurer Wahl (farblich abgestimmt auf das Interieur –> Details! )
  • ausgedruckte Fotos (Quadrat oder als Polaroid; ich habe mich für schickes und minimalistisches Schwarz/Weiß entschieden)
  • ein Metallgestell für den Ast
  • Locher, Lineal & Kleber
  • Karton (oder Eisstiele)

bild-2

Zurück aus dem Wald habe ich die Bilder auf dem Esstisch arrangiert und so geschaut, welche Abstände die Bilder haben sollen; so kann man gut abschätzen, wie groß das Gesamtwerk werden soll. Außerdem könnt Ihr so überlegen, welches Bild Ihr an welcher Stelle platzieren wollt. Danach geht es daran, die Bilder zu präparieren (…ohne sie dabei wieder durcheinanderzubringen!). Mein Tipp: damit die Fotos lange gut aussehen, kann entweder Karton oder etwas anderes Steifes (hier: Eisstiele) auf die Rückseite kleben und somit verhindern, dass sich die Fotos sich nach kurzer Zeit wölben. Hiernach geht es ans Lochen – wenn die Bilder gerade hängen sollen, messt die Mitte sicherheitshalber aus!

bild-3

Nun zu den Fäden. Die sechs Fäden, die Bild mit Bild verbinden, sollten auf einander abgestimmt sein, damit alles symmetrisch aussieht. Schneidet sie lieber etwas länger als Ihr braucht, dann lassen sie sich noch ein wenig arrangieren – und das Festknoten der Bilder fällt um einiges leichter! Die Fäden, die die Bilderketten mit dem Ast verbinden, sollten besonders viel Spielraum haben – der Ast ist gebogen und vor allem nicht überall gleichmäßig dick. Über die Fadenlänge kann dies ausgeglichen und adjustiert werden. Das ist etwas Tüftelei und am besten hat man eine helfende Hand, damit alles gleichmäßig wirkt. Als Abschluss habe ich noch drei kurze Fäden an die unteren drei Bilder geknotet. Den Ast auf die Befestigung legen und fertig – oder während der Bescherung den oder die Glückliche überraschen.

bild-4

CHOCOLATE CHUNKS – statt Schokoweihnachtsmännern

Was wäre ein Weihnachtsfest ohne das große Schlemmen? Und natürlich gehört ein leckeres Dessert oder ein Stück Schokolade zum abschließenden Espresso dazu. Auch hier ist es ganz einfach die persönliche Note mit einzubauen.

Ihr benötigt:

  • 2-3 Tafeln Schokolade ( dunkle und helle Schokolade auch gerne mischen)
  • Toppings Eurer Wahl
  • 1 EL Kokosöl

bild-5

Die Tafeln Schokolade im Wasserbad schmelzt Ihr langsam im Wasserbad und gebt einen EL Kokosöl hinzu. Lasst die zerflossene Masse auf einen flachen Teller fließen, den ihr zuvor mit Backpapier ausgelegt habt. Dann dürft Ihr kreativ werden – ich habe aus Brezeln und kleinen Schokokugeln einige Rentiergesichter gezaubert und die restliche Schokomasse mit Kokosraspeln, Schokostreuseln, Cranberries und Krokant bestreut. Das Meisterwerk kommt dann für ca. 2 Std in den Kühlschrank, danach kann es vom Backpapier getrennt und in kleine oder große ‚Chunks’ gebrochen werden. Dekoriert diese auf dem Dessertteller –  und fertig ist die selbstgemachte Schokoladentafel!

bild-7

LAMETTA IST OUT – Deko aus dem Wald

Schon kleine Akzente sorgen für eine gute Stimmung und müssen nicht viel kosten. Wie schon der Ast für den Bilderreigen weiter oben können einige Äste und Tannenzweige beim Spazierengehen eingesammelt werden. Bei uns wird es dieses Jahr sehr grün und naturbelassen. Auch hier kommen wieder grobe Äste zu Einsatz – bei mir in Form einer naturbelassenen Holzleiter. Dazu passen auch Lichterketten im angesagten 70 er Jahre Look (Tipp: Glühlampen mit LEDs sparen hier viel Strom und verbreiten trotzdem ein sehr gemütliches Licht!), Messingbesteck im eckigen Skandi Stil und einem selbstgeschnittenen Tischset aus Geschenkpapier. Denn wir kennen alle die weiße Tischdecke, die leider meistens nicht mal die Vorsuppe überlebt…

bild-8

Ihr benötigt:

  • Geschenkpapier oder braunes Packpapier
  • Schere

Es könnte nicht einfacher sein – die perfekte Größe für die Tischsets wird schon von der Geschenkrolle vorgegeben. Schneidet sie einfach der Länge nach ab und teilt sie in der Mitte. Je nach Anzahl der Gäste den Schritt wiederholen. Mit einem Edding oder Stempelset kann das Tischdeckchen noch personalisiert werden und dient so automatisch auch noch aus Platzkärtchen.

bild-9

Ich hoffe, dass Ihr die eine oder andere Idee auch für eure Weihnachten umsetzen könnt und Ihr so dem Fest der Liebe auch eine persönliche Note geben könnt. Abschließend noch ein kleiner Hinweis: Bei etwas selbstgebastelten verschenkt man immer auch die Gedanken und Mühe mit, die man sich gemacht hat – wenn also nicht alles „perfekt“ klappt, seid Euch sicher, dass Ihr trotzdem ein ganz wundervolles Geschenk für Eure Liebsten haben werdet!

 

Ich wünsche Euch vor Herzen eine besinnliche Zeit im Kreise Eurer Liebsten und einen Start voller Tatendrang ins neue Jahr!

 

Eure Jamina

 

Geschrieben von:

Die kleinen Dinge im Leben machen Jamina glücklich - im social web auch bekannt als jamina1404. Da wäre einmal die große Liebe für Highlighter und den ultimativen Glow, der tägliche Genuss eines Matchagetränks oder die wöchentliche Sportdosis an Crossfit. Ihr Lebensmotto ist #positivevibesonly und dieses Motto zieht sich wie ein roter Faden durch ihre Youtube-Videos, Instagram-Postings oder Snapchat-Stories. Ihre Zuschauer vertrauen ihrem Urteil, besonders weil sie diese vorher ausführlich testet. Fest steht, am Ende des Tages strebt Jamina immer genau einen Look an: Glowallout!

Hinterlasse eine Antwort