Geniale Resteverwertung für Deine Alltagsküche & Gemüse-Reis-Bowl Rezept

Reste fallen in jedem Haushalt an. Jährlich wandern Unmengen von eigentlich wiederverwertbaren Lebensmitteln in den Hausmüll. Das ist nicht nur sehr traurig, sondern auch gar nicht notwendig, denn aus Speise- oder auch Gemüseresten lassen sich unheimlich leckere Gerichte zaubern.

Aber warum werden Lebensmittelreste eigentlich so schnell weggeworfen? Die Gründe sind natürlich unterschiedlich.

  1. Zuviel gekocht. Es ist eines der schwierigsten Dinge, beim zubereiten von Nahrung, die Menge gut abzuschätzen. Bevor das Essen evtl. nicht reichen könnte, machen wir lieber etwas mehr, damit man auch ordentlich satt wird. Meistens bleiben hier Reste, die oft zwar in den Kühlschrank wandern, aber leider viel zu wenig wiederverwertet werden.
  2. Mangelndes Wissen über die Nahrung.Gemüseschalen oder auch anderes Gemüse wandern oft auf den Kompost oder in den Hausmüll. Für viele ist es schlichtweg einfach nur Müll. Das liegt meist daran, dass viele von uns einfach nicht wissen, dass man aus Schalen und Gemüseresten wunderbare Gemüse-Fonds, Gemüsepasten oder auch Brotaufstriche zaubern kann. In Gemüseresten liegt soviel Potential, das in unserer Überflussgesellschaft im Laufe der Zeit leider an Bedeutung verloren hat. Doch zum Glück ändern sich die Zeiten und das Bewusstsein, die Nahrung optimal zu nutzen, steigt langsam wieder.
  3. Uns geht es zu gut. Unterhält man sich mit anderen Generationen oder auch Menschen, die evtl. Krieg, Naturkatastrophen oder auch starke Armut in ihrem Leben erfahren, dann wird schnell klar, wie gut es uns eigentlich geht. Das ist natürlich immer leicht gesagt, jedoch steigt ganz klar das Interesse, Lebensmittel gut und optimal auszunutzen, wenn sehr wenig davon da ist.
  4. Fehlende Wertschätzung. Leider schätzen wir Dinge wenig, wenn sie im Überfluss vorhanden sind. Das gilt ganz besonders für Nahrungsmittel. Volle Supermarktregale, großzügige Öffnungszeiten zeigen uns deutlich, wir können zu jedem Zeitpunkt fast alles haben. Der Wert von Lebensmitteln ist hierzulande deutlich gesunken. Es gibt große Überproduktionen, oft auch Dumpingpreise, die unsere Nahrungsmittel nicht wertvoll genug erscheinen lassen.
  5. Nahrungsmittel sind zu günstig. Hui, da sage ich jetzt was. Nahrungsmittel würden weitaus mehr Gesellschaftliches Ansehen genießen, würde sie teurer sein. Das trifft natürlich nicht auf alle Angebote zu. Ich kaufe seit vielen Jahren ausschließlich Bio-Lebensmittel. Unsere Ernährung ist vegetarisch und vegan und sehr einfach und saisonal gehalten. Meine Beziehung zu meiner Nahrung hat sich seitdem sehr verändert. Denn leider ist Bioqualität kein preiswertes Unterfangen. Trotzdem lohnt es sich für mich und meine Familie sehr. Wir genießen eine hohe Qualität, schmeißen kaum etwas weg und überlegen uns dreimal, wie wir Reste mit in unsere Alltagsküche einfließen lassen können. Ich habe den höheren Preis leider gebraucht, um für mich festzustellen, was eine gute ökologische Landwirtschaft eigentlich Wert ist.

Um Reste optimal zu verwerten, brauchst Du kein Meisterkoch zu sein. Und es müssen auch nicht bedingungslos ALLE Reste immer verwertet werden. Das wäre zwar wunderbar, ist aber im Alltag nicht immer machbar. Ich zeige Dir heute, wie ich meine Speisereste optimal wieder verwerte.

Gemüse-Reis-Bowl mit Soja-Tahini-Soße

Bei uns ist am Ende der Woche immer viel Gemüse übrig. Auch Reis- und Nudeln koche ich oft schon vor, damit wir spontan und schnell im Alltag kochen können, ohne viel Zeit zu verlieren. Da bleiben hier und da natürlich auch Reste übrig. Am liebsten zaubere ich daraus einen Reis- oder Nudelbowl. Mit viel Gemüse und ein paar Kniffen ist das die wohl leckerste Resteverwertung der Welt. Und so geht`s.

Zutaten / ca. 2 Pers.

  • 100g Reis
  • 1 Möhre
  • 1/2 Zucchini
  • 1/2 rote Paprika
  • Rest Erbsen
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 TL Senf
  • 1 TL Sesammus
  • 2 EL Sojasauce
  • 200ml Gemüse-Fond
  • Pfeffer
  • ggf. Salz

Für dieses Rezept eignet sich jede Art von Gemüse, z.B. Kürbis, Frühlingszwiebeln, Kohlsorten, Kohlrabi, Brokkoli, Blumenkohl etc.

Zubereitung

Gemüsereste ggf. gut waschen. Etwas Öl in eine Pfanne geben und erwärmen. Knoblauch und die Zwiebel abziehen, möglichst fein hacken und in der Pfanne ca. 1-2 min. bei mittlerer Hitze kurz andünsten. Das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und ca. 3-4 min. scharf anbraten. Dafür die Hitze des Herdes etwas höher stellen. Nun mit Sojasauce ablöschen. Danach das Sesammus und den Senf einrühren und mit Gemüse-Fond aufgießen, ordentlich zum kochen bringen und den Herd ausstellen. Deckel drauf und ziehen lassen. Etwas Wasser in einem Topf zum kochen bringen, den Reis hineingeben. Herd ausstellen und bei geschlossenem Deckel 1 min. ziehen lassen. Das Gemüse kurz abschmecken. Den Reis abgießen und in Bowl-Schalen geben. Das Gemüse dazugeben und sofort servieren. Wenn Du magst, kannst Du frische Kräuter oder auch Nussreste klein hacken und als Topping verwenden. Schmeckt sehr raffiniert und immer gut. Bowls sind ideal um alles was man daheim hat schnell und köstlich loszuwerden.

Auch Gästen serviere ich gerne die bunten Bowl-Schalen. Ich kann Euch aus Erfahrung sagen, dass besonders die Reste-Varianten beim Besuch besonders gut ankamen. Ideal zum verwerten, sind auch Gemüseschalen und auch weniger ansehnliches Gemüse. Man ist schnell geneigt sowas auf dem Kompost zu entsorgen, da wir oft nicht wissen, das hier ein enorm guter und wertvoller Geschmack verborgen liegt. Aus Gemüseschalen und Resten mache ich am liebsten meine Gemüse-Paste. Sie wird wie Gemüse-Fond verwendet. Nur ist sie frisch und enthält viel mehr Geschmack und natürlich Vitamine. Sie ist vielseitig einsetzbar. Ich verwende sie am liebsten für Pasta-Saucen, Suppen und Eintöpfe aller Art. Für andere Rahmsaucen oder auch Pilzgerichte, im Salat-Dressing, in Brotaufstrichen aber auch in Gratins oder Gemüse-Aufläufen kommt sie zum Einsatz. Du kannst alle Gemüseschalen oder Reste hier verwerten. Und so geht`s.

Gemüse-Fond-Paste (aus wunderbaren Resten)

Zutaten

  • Endstück vom Lauch
  • Rest Sellerie
  • Rest Pastinake
  • 3 Möhren
  • Schale von 2 Möhren
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Zucchini
  • 50g Salz

 

Zubereitung

Alle Zutaten gut waschen und in einen Mixer geben. Salz hinzugeben und das Gemüse ordentlich klein häckseln. In saubere Gläser geben Deckel drauf fertig. Ich mache aus hygienischen Gründen, lieber kleinere Gläser. Beim entnehmen der Paste immer auf einen sauberen Löffel achten. Damit die Fond-Paste auch lange hält. Bei sauberer Handhabung hält die Paste locker 3-4 Monate im Kühlschrank. Du verwendest die Paste wie Gemüse-Fond Pulver. 1 EL auf ca. 500 ml Wasser. Ich mache bei der Paste aus Resten, nie größere Mengen. Solltest Du aber eine Paste einfach nur aus Gemüse machen wollen, nehme ca. 200g Salz auf ca.1 kg Gemüse. So machst Du die Paste gut haltbar und brauchst meist nicht mehr nachwürzen. Achte beim Salz auf eine gute natürliche Qualität. Das unterstützt den guten Geschmack des Gemüses unheimlich.

Die Gemüse-Paste liebe ich. Sie zaubert soviel Frische und Geschmack in die Gerichte. Ausserdem ersetze ich damit komplett die Gemüse-Brühe. Und wer im Bioladen schonmal Gemüse-Fond gekauft hat, weiß wie preisintensiv so ein Produkt sein kann.Also schmeisst Euer Geld nie wieder sinnlos in den Müll, sondern macht etwas richtig leckeres draus.

Ich wünsche Euch viel Freude beim kochen und genießen.

Liebe Grüße

Martina

Geschrieben von:

Das natürliche Leben genießen, gut essen und sich jeden Tag aufs neue inspirieren lassen. Das ist die Welt von LadyLandrand. Gemeinsam mit ihrem Mann und den drei Kids lebt sie am „Landrand“ von Hamburg. Wenn sie nicht gerade für iIhren YouTube-Kanal neue Videos produziert, genießt sie die freie Zeit in der Natur, meist auf dem Rücken eines Pferdes. Vor mehreren Jahren stellte sie ihre Hautpflege sowie ihre kommerzielle Kosmetik auf Naturkosmetik um und ist regelrecht begeistert, was Naturkosmetik alles kann.