Herbsthaut – Die unterschätzte Kraft der Novembersonne

Hamburg gehört wirklich zu den schönsten Städten der Welt. Wenn man an einem schönen Herbsttag durch die Stadt flaniert, wirkt es an einigen Stellen wie Paris, an anderen wie New York und an wieder anderen wie Berlin. Dazu kommt die Weltoffenheit der Bewohner Hamburgs.

Vermutlich liegt das am Hafen. Hamburg war schon immer ein Sammelbecken für Menschen aus aller Welt. Oder wie es die Band Kettcar mal gesungen hat: „In Städten mit Häfen haben die Menschen noch Hoffnung“.

Ein schöner Herbsttag symbolisiert natürlich auch den Wechsel. Die Temperaturen sinken, die Farben der Natur ändern sich. Das satte Grün und das knallige Gelb des Sommers changiert in ein gemütliches Hellbraun der Blätter und Bäume. Wir freuen uns, dass wir die gemütlichen Rollkragenpullover wieder anziehen können und erinnern uns an den tollen Schal, den wir uns vor Monaten gekauft und noch nie richtig einsetzen konnten. Im Kleiderschrank werden Hotpants durch Wollmützen ersetzt und wir schleppen die Koffer mit den Winterjacken vom Dachboden.

Die Metamorphose der Jahreszeiten

Das viele Neue, die frühe Dämmerung und kürzeren Tage, die der Herbst bringt, lenken aber auch schnell davon ab, dass es auch im Herbst strahlenden Sonnenschein gibt. Ein klarer Tag im Oktober oder November ist sicher nicht so warm, wie ein Sommertag im Juli, aber der Haut ist das egal. Denn Licht, Wärme und Sonne sind zu jeder Jahreszeit wichtig. Das Sonnenlicht wirkt auf vielfache Weise auf den Menschen – es stärkt das Immunsystem, es reguliert Hormone und wird sogar gegen Depressionen eingesetzt.

Ich versuche auch im Herbst und im Winter täglich zumindest eine Stunde draußen im Tageslicht zu verbringen – sei es durch einen Ausflug zum Hof, wo mein Pferd steht oder einfach indem ich kurze Strecken zu Fuß erledige. Aktuell verabrede ich mich gerne mit Freundinnen zum Kaffee in Cafés, die ungefähr 30 Minuten Fußweg entfernt sind. Eine Strecke, zu kurz um dafür extra das Auto aus der Garage zu holen und zehn Minuten später am Café stundenlang einen Parkplatz zu suchen. Also hilft mir ein schöner Spaziergang zum Café und zurück, meine Stunde an der frischen Luft auch einzuhalten.

Der Herbst kann kommen

Auch wenn sich im Herbst und im Winter die Sonne seltener blicken lässt und nicht mehr die Intensität des Sommers hat, strahlt sie dennoch mit großer Kraft. Darum ist es natürlich auch trotzdem wichtig, die Haut zu schützen. Abgase, freie Radikale, natürlich die UV-Strahlen und sogar Bildschirmlicht verursachen ebenfalls Hautschäden, Pigmentflecken, Hautaustrocknung und beschleunigen die Hautalterung.

Genau die richtige Jahreszeit also für die innovative BEAUTY PROTECTION Tagespflege von LAVERA mit Meerestraube und Lotus. Es ist die erste Tagescreme von lavera mit Lichtschutzfaktor. Die Tagespflege bewahrt die Haut den ganzen Tag über vor negativen Umwelteinflüssen. Hierfür ist der LSF 10 und der GREEN PROTECTION COMPLEX verantwortlich, der nicht nur Feuchtigkeit spendet, sondern mit einer exklusiven Wirkstoffkomposition auf Basis von Antioxidantien auch die Anzeichen der Hautalterung bekämpft. Und zusätzlich die Hautbarriere stärkt. Der LSF ist natürlich mineralisch und kommt somit ganz ohne Chemie aus – das ist gut für uns und für die Umwelt. Die Mineralien hinterlassen einen leichten Perlmutt Schimmer auf der Haut, den ich persönlich sehr mag. Durch ein wenig Make-up kann man den Schimmer aber natürlich auch sehr leicht kaschieren.

Ergänzt wird die Tagespflege durch die Beauty Protection Reinigungsemulsion, die unsere Haut gründlich, aber sanft von umweltbedingten Schmutzpartikeln wie Feinstaub oder Make-up befreit, ohne dabei die Hautbarriere zu schädigen. Die Beauty Protection Nachtpflege spendet nachts intensiv Feuchtigkeit, gleicht negative Umwelteinflüsse aus und trägt so zu einer optimalen Erholung bei.

Der Herbst ist eine Herausforderung für die Sinne, aber auch für die Haut. Mit der Beauty Protection Pflegeserie von Lavera können wir unsere Haut dabei perfekt schützen und gleichzeitig ein Zeichen für die Umwelt setzen. Schönheit für uns und eine bessere Zukunft für alle – in der Kombination kann der Hebst gerne kommen!

Geschrieben von:

Marie von den Benken ist Model, Autorin und Influencerin. Im Alter von 14 Jahren wurde sie in ihrer Heimatstadt Hamburg von einer der größten Deutschen Model-Agenturen entdeckt. Im Jahr 2011 startete sie ihren Account @regendelfin auf Twitter, der sich inzwischen zu einem der meist zitierten Accounts im deutschsprachigen Raum entwickelt hat. Mittlerweile schreibt Marie Fashion- und Lifestyle Kolumnen für einige der größten Magazine und Zeitungen Deutschlands und produziert eigene Mode-Strecken. Mit ihrer veganen Lebensweise und ihrer großen Fashion-Affinität gilt sie als eine der Vorreiterinnen der Mission, die Mode- und Beauty-Branche nachhaltiger und zukunftsorientierter zu gestalten.