lavera Natriumfluorid

Natriumfluorid

Herkunft

In der Natur kommt Fluorid nur im Verbund vor, und zwar beträgt sein Anteil an der obersten 16 km dicken Erdkruste etwa 0,065 %. Fluoride sind auch in vielen Magma Gesteinen enthalten. Das wichtigste Fluormineral ist Calciumfluorid, ferner befindet sich Fluorid in Kryolith, Apatit, Topas, Glimmer u.v.a. Silicaten, in kleinen Mengen auch in Sedimenten, Kohlen, Korallen, Muscheln usw. Fluoridverbindungen treten spurenweise auch in vielen Organismen auf. Besonders fluoridhaltig sind Tee, Spargel und Fische. In Zahncremeprodukten können keine natürlichen Fluoride eingebracht werden, weil es keinen Vorgang zur Gewinnung der natürlichen Fluoride gibt. Deswegen setzt lavera im Labor hergestellte Fluoride ein, die den natürlichen sehr ähnlich sind. Es handelt sich hierbei um ein feines, weißes Pulver, geruchslos mit guter Haut- und Schleimhautverträglichkeit.
Natriumfluorid ist in einer Höchst-Einsatzkonzentration von 0,30% (F-0,15%/1500ppm) in der Mundpflege erlaubt.

Wirkung

Das Natriumfluorid wird zur Vorbeugung von Zahnerkrankungen (Kariesprophylaxe) eingesetzt. Natriumfluorid wird in den Zahnschmelz eingebaut. Das härtet den Zahn und macht ihn widerstandsfähiger gegen Säuren. Diese Säuren werden von Bakterien im Mund und vor allem auf den Zahnbelägen gebildet. Zudem nimmt man an, dass Natriumfluorid den Bakterien selbst die Säurebildung erschwert.

Auf der Zahnoberfläche führt die topische Applikation von Natriumfluorid zur Bildung einer Calciumfluorid-Schicht (CaF2), welche die Remineralisation des Zahnschmelzes fördert. Fluoride können gleich auf mehrere Weise zum Schutz der Zähne beitragen:

Fluoride unterstützen die Remineralisation. Sie helfen nachweislich dabei, die Kalziumphosphate schneller in den Zahnschmelz einzubauen. Vorteil: Die Zeit für Bakterien, die Schwachstellen im Schmelz zu nutzen, wird kürzer und das Risiko Karies dadurch geringer.

Fluoride werden auch selbst in den Zahnschmelz eingelagert, genau wie die Kalziumphosphate. Vorteil: Wenn durch Säure wieder eine Demineralisation beginnt, sind sofort Fluoride zur Stelle, um die Remineralisation zu beschleunigen.

Fluoride, die über Zahnpasta oder entsprechendes Gel auf die Zähne gelangen, bilden eine Art Schutzfilm um die Zähne, eine Art Deckschicht aus Kalziumfluorid. Vorteil: Wenn Säure entsteht, wird diese bereits aus dieser Deckschicht neutralisiert, die Mineralien im Zahnschmelz bleiben vor Ort, der Zahnschmelz fest.

Fluoride dringen auch in die Bakterien ein und stören ihren Stoffwechsel. Vorteil: Die zahngefährliche Säureproduktion wird gehemmt.

enthalten in
Siegel, durch das zertifizierte Naturkosmetik erkennbar wird
Siegel steht für den Einsatz von eigens hergestellten Pflanzenwirkstoffen)
Siegel wird vergeben an 100% vegane Produkte, vergeben von der Vegan Society England, steht für einen tierversuchsfreien Produktionsprozess
Siegel zeigt die Herkunft der Produkte an: entwickelt und hergestellt in Deutschland
Siegel steht für laveras Haltung gegen Tierversuche
Nach
oben