Biene sammelt Pollen und Nektar einer weißen Blüte

Bienen retten: So kannst du helfen!


Beschäftigtes Summen herrscht in so manchen Büschen und Blumenwiesen während dieser Zeit des Jahres. Die fleißigen Bienchen haben mit ihrer Arbeit begonnen und machen sich voll Tatendrang daran, ihren Nektar zu sammeln. Wir verraten dir, warum die Arbeit der Bienen so wichtig für unser Ökosystem ist und zeigen dir, was du tun kannst, um die bedrohten Insekten zu retten.

Nahaufnahme einer Biene, die auf einer violetten Blüte sitzt

Bienen retten Schritt für Schritt

Die Früchte harter Arbeit: Ein großer Teil unserer Lebensmittel hängt von der Bestäubung durch Bienen und andere Insekten ab. Ohne sie würde es deutlich weniger Ernte geben.

Deshalb geht Bienensterben uns alle etwas an

Seit Jahren geht die Bienenpopulation auf der ganzen Welt allmählich zurück. In einigen Regionen sterben ganze Bienenvölker – unabhängig davon, ob die Tiere von Imkern gehalten werden oder es sich um Wildbienen handelt. In anderen Regionen geht vor allem die Wildbienenbevölkerung zurück, während die Zahl der Imker hingegen steigt. 

Die genauen Gründe für dieses Bienensterben, das sich mittlerweile zu einem grundsätzlichen Insektensterben entwickelt hat, sind noch nicht vollends klar. 

Was bedroht unsere Bienen?

Biene fliegt vor einer weißen Blüte

Mit großer Wahrscheinlichkeit liegt die Bedrohung der Bestäuber vor allem an Parasiten, Pestiziden, am Verlust von Nistmöglichkeiten durch Neubaugebiete, Park- und Agrarfläche sowie an landwirtschaftlichen Monokulturen, die die Nahrungsvielfalt und -verfügbarkeit der Insekten stark einschränken.

Biene auf der Nahrungssuche fliegt über einer gelben  Blüte

Da ein großer Teil unserer Lebensmittel – insbesondere im Pflanzen und Obstanbau – von der Bestäubung durch Honigbienen und andere Insekten abhängt, ist es umso wichtiger, unsere beflügelten Freunde zu retten und sie bei ihrer wichtigen Arbeit zu unterstützen. Was kann also jede und jeder von uns tun, um den Bienen zu helfen?

Mehr Lebensraum für Bienen: Bienenfreundliche Pflanzen

Schenke Bienen mehr Lebensraum, indem du bienenfreundliche Pflanzen und Blumen in deinen Garten oder auf deinen Balkon setzt. 

Biene sammelt Nektar und Pollen an einer weißen Blüte

Während Honigbienen bei ihrer Nahrungssuche nicht sehr wählerisch sind, sind die unterschiedlichen Arten der Wildbiene oft auf einzelne Nahrungsquellen spezialisiert. Vor allem heimische Blüh- und Wildpflanzen kommen bei Bienen gut an, da viele der Pflanzen ungefüllte und weit geöffnete Blüten besitzen, durch die die Bienen gut an Pollen und Nektar gelangen. 

Gezüchtete Pflanzen hingegen haben oft sogenannte gefüllte Blüten, zahlreiche, dicht aneinander liegende Blütenblätter, die den Weg zur wertvollen Nahrung versperren. Bienenfreundliche Pflanzen und Blumen sind reich an Nektar und/oder Pollen und haben eine lange Blütezeit.

Folgende Pflanzenfamilien sind für Bienen in Deutschland besonders wichtig:

  • Rosengewächse
  • Raublattgewächse
  • Korbblütler
  • Lippenblütler
  • Doldenblütler
  • Schmetterlingsblütler.

Bienenfreundliche Pflanze Calendula

Bienenfreundliche Stauden, die im Garten echt was hermachen, sind zum Beispiel 

  • der Scheinsonnenhut (Echinacea)
  • der Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • die Buschmalve (Lavatera thuringiaca)

Bienenfreundliche Balkonpflanzen sind beispielsweise 

  • die Verbene (Verbenaceae)
  • die Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)
  • das Löwenmäulchen (Antirrhinum majus)

Aber keine Sorge: So kompliziert ist das Ganze gar nicht. Für deinen eigenen Garten oder Balkon gibt es beispielsweise Seedbombs oder spezielle Samenmischungen für Wildblumen, die Bienen besonders gut gefallen. So hast du im Handumdrehen eine farbenfrohe Bienenweide.

Auch mit einer Wildbienen-Nisthilfe kannst du dazu beitragen, die Bienenpopulation zu stärken. Diese kannst du bei dir im Garten oder auf dem Balkon aufhängen und Wildbienen somit mehr Lebensraum bieten. Achte bei deiner Nisthilfe unbedingt darauf, dass das Holz nicht zu rau ist und die Flugbahn der Bienen stets frei ist, sodass sich die Bienen nicht verletzen können. Ein möglichst sonniger und vor Regen und Wind geschützter Ort eignet sich am besten.

Mehrere Bienen auf dem Weg in ihren Bienenstock

Nahrung für Bienen: Was essen Bienen?

Wild- und Honigbienen fressen insbesondere Pollen und Nektar. Wildblumen sind deshalb ideal. Doch natürlich hat nicht jeder einen Garten oder einen Balkon, vor allem dann nicht, wenn man in der Stadt wohnt. Aber auch in diesem Fall gibt es viele schöne Möglichkeiten, wie du den Bienen helfen kannst. 

Biene pausiert an einer weißen Blume und sammelt Nahrung

Wenn schwache Bienen auf deiner Fensterbank stranden, ist der Griff zum Honigglas schnell getan. Hier ist allerdings Vorsicht geboten: Honig – insbesondere Importhonig aus dem Supermarkt – kann schnell Krankheiten übertragen und stellt damit eine hohe Risikoquelle für die Biene und ihr Bienenvolk dar. Vermeide es deshalb, schwache Bienen mit Honig zu füttern und wasche Honiggläser gründlich aus, bevor du sie ins Altglas gibst.

Greife zum Aufpäppeln von schwachen Bienen lieber zu Zuckerwasser. Dazu einfach warmes Wasser mit etwas Zucker mischen und vor die Biene tröpfeln oder in eine Bienentränke geben. Auch hier solltest du selbstverständlich aufpassen. Krankheitserreger verbreiten sich schnell und sollten mehrere Bienen an deiner bereitgestellten Erfrischung Halt machen, achte darauf, dass du sie regelmäßig auswechselst.

Bienentränke:
Kurz verschnaufen

In dicht besiedelten Gebieten oder Städten kann es schon mal vorkommen, dass Blumen und Wasserquellen für Bienen rar sind. In dem Fall kannst du Bienen durch eine Bienentränke mit Wasser versorgen.

Das Wasser nutzen sie dann, um ihren eigenen Durst und den Durst des Nachwuchses zu stillen. Auch dient das wertvolle Nass zum Kühlen des Bienenstocks, der sich durch die Sonne und durch das beschäftigte Treiben ins seinem Innern aufwärmen kann.

Die Bienentränke kannst du natürlich kaufen, du kannst sie aber auch ganz einfach selbst bauen. Da Bienen nicht schwimmen können, ist es wichtig, dass deine Bienentränke genügend Landeplätze hat, durch die sie gut ans Wasser gelangen. Ein flacher Behälter mit Inseln aus Naturmaterialien wie Steinen, Moos und Stöckern eignet sich besonders gut. Und nicht vergessen: Auch hier das Wasser regelmäßig wechseln, damit sich keine Krankheiten übertragen.

Bio & bienenfreundliche Lebensmittel

Ob Frühstück oder Abendbrot: Was auf deinem Teller landet geht auch die Bienen etwas an. Indem du möglichst saisonale Lebensmittel kaufst oder auf Bio-Produkte von regionalen Bauern zurückgreifst, kannst du die in der Regel bienenfreundlichere Landwirtschaft dieser Betriebe unterstützen und deinen Beitrag gegen das Bienensterben leisten.

Viele Pflanzen und Lebensmittel aus herkömmlichem, nicht-biologischem Anbau werden mit Pestiziden behandelt. Diese Pflanzenschutzmittel sind jedoch auch für Bienen und andere bestäubende Insekten schädlich. Wenn du den Bienen helfen möchtest, setzen auf Lebensmittel aus ökologischer Landwirtschaft. Biobauern dürfen keine koventionellen Pflanzenschutzmittel nutzen und sind deshalb in der Regel bienenfreundlicher als konventionelle Betriebe. 

Kartoffeln, Kohl und anderes Gemüse in einerm geflochtenen Korb auf einem rustikalen Holztisch

Und was ist mit Honig?

Wenn du auf Honig nicht verzichten kannst, versuche, auch ihn regional und in Bio-Qualität zu beziehen. Dadurch kannst du heimische Imker, die höheren Produktionsstandards unterliegen als Betriebe aus nicht EU-Ländern, unterstützen und dazu beitragen, dass Transportwege eingespart werden.

Viele Bunte Bienenstöcke auf einem blühenden, grünen Feld

Werde Hobby-Imker oder Bienenpate

Ein weiterer Pluspunkt der ökologischen Landwirtschaft: Monokulturen, die Bienen in ihrem Nahrungsangebot und Lebensraum einschränken, kommen tendenziell seltener vor als in konventioneller Landwirtschaft.

Sind dir die bisherigen Schritte noch nicht genug, kannst du auch noch tatkräftiger mithelfen. Von der eigenen Hobby-Imkerei im Garten bis hin zur Bienenpatenschaft in Gebieten in ganz Deutschland: Viele gemeinnützige Vereine und Organisationen setzen sich gezielt dafür ein, die Bienenpopulation wieder zu stärken und unterstützen all jene, die bei diesem Vorhaben mithelfen wollen. Bestimmt gibt es auch Institutionen in deiner Nähe, mit denen du gemeinsam gegen das Bienensterben vorgehen kannst.

Du siehst, es ist gar nicht so schwer, den Bienen zu helfen. Und bei all der harten Arbeit, die die geflügelten Tierchen für uns leisten, ist es ein Leichtes, auch ein wenig zurückzugeben. 

Entdecke mehr aus dem lavera Magazin

hellbraunes einkaufsnetz mit frischem gemuese an haken vor dunkler holzwand

Nachhaltigkeit im Alltag – Niemand ist perfekt! 

Zum Beitrag

Dein Kräutergarten in der Küche: Back to the roots

Du sehnst dich nach mehr Ruhe und Natur? Starte mit dem eigenen Kräutergarten in der Küche. Wir zeigen dir, wie's geht!

Zum Beitrag

Lust auf mehr Naturkosmetik?

Entdecke Produkte, die nach Frühling rufen!

Upps, dein Browser wird nicht unterstützt

Hallo! Wie es aussieht, versuchst du gerade, mit einem veralteten Browser auf unsere Webseite zuzugreifen. Leider funktioniert unsere Website nicht damit. Dürfen wir dich bitten, einen anderen Browser zu verwenden?

Danke!