Pikanter Hummus mit getrockneter Tomate & Chili


Martina - September 2018 

Wenn ich eines liebe, sind es Kichererbsen. Sie sind so vielfältig, köstlich und rund im Geschmack, dass sie in vielen Gerichten zum Einsatz kommen. Kichererbsen dürfen in meinem Vorratsschrank auf jeden Fall nicht fehlen!

Schon gewusst?

Die Kichererbse sorgt nicht dafür, dass man kichern muss. Der Name aber vielleicht schon: Kicher kommt nämlich ursprünglich aus dem lateinischen "cicer", was so viel wie "Erbse" bedeutet. Kichererbse übersetzt sich damit als "Erbenerbse" - Und das obwohl sie mit der herkömmlichen grünen Erbse gar nicht verwandt ist.

Begleiter für die schnelle Küche

Kichererbsen kommen bei mir in Salate, Suppen und Eintöpfe, bereichern Wraps, runden Aufläufe ab und schmecken einfach vorzüglich. Dabei braucht die tolle Hülsenfrucht auch gar keine ständige Begleitung, im Alleingang macht sie nämlich auch einiges her: Klassischer Hummus ist mittlerweile überall auf der Welt angekommen und erfreut sich großer Beliebtheit. Ich bereite Hummus fast jede Woche zu. Denn gerade für die schnelle Küche ist Hummus ein perfekter Begleiter.

Heute zeige ich euch mein liebstes Hummus-Rezept. Ich bin mir sicher, dass ihr es genauso lieben werdet wie ich!

Zutaten für 4-5 Personen

  • 3 Gläser Kichererbsen
  • 150g getrocknete Tomaten (gerne in Öl eingelegt)
  • 5 EL helles Tahinimus
  • 4 EL Olivenöl
  • etwas Salz
  • Chili
  • 2 EL Wasser
  • 1/4 Bund frische Petersilie
  • 1/2 TL Kreuzkümmel (je nach Geschmack)
  • Knoblauchzehen
  • Saft von 1 Zitrone

Zubereitung

Zuerst die Kichererbsen durch ein Sieb geben, das Wasser abgießen und die Kichererbsen gut waschen. 

Solltet ihr Kichererbsen selbst kochen wollen, achtet darauf, dass ihr sie lang genug garen lässt. Danach die Kichererbsen kurz abkühlen lassen, dann könnt ihr mit dem Rezept starten!

Als nächstes die Petersilie gut waschen, Knoblauch abziehen und in kleine Stücke schneiden. Ebenso die getrockneten Tomaten abgießen (das Öl auffangen) und grob kleinschneiden. Die Zitrone gut auspressen und den Saft bereitstellenAlle Zutaten anschließend in einen Mixer geben und gut durch pürieren. FERTIG! 

Bei der Konsistenz gehen die Geschmäcker tatsächlich auseinander. Püriert einfach so lange, bis euch die Konsistenz gefällt!

Nach dem Pürieren rühre ich den Hummus nochmals glatt. Ich schmecke ihn gut ab und schaue ob ich ggf. noch etwas Öl oder Wasser hinzugebe. Das Rühren nach dem Pürieren sorgt dafür, dass der Hummus besonders cremig wird. Das ist sehr lecker, wenn Du ihn mit Crackern oder einfach mit etwas Brot genießen möchtest. 

In meinem Freundeskreis ist Hummus als Dip sehr beliebt und passt perfekt zu Gurke, Möhre, Sellerie & Co.

Raffiniert & vielseitig

Habe ich Hummus im Kühlschrank, kann im Alltag gerne der kleine Hunger zwischendurch kommen. Mit der leckeren Kichererbsenpaste könnt ihr spielend leicht köstliche Brote und Sandwiches zaubern. Hummus kannst du sehr gut auch als Alternative zu Butter oder Margarine genießen. Mit getrockneter Tomate liebe ich ihn zum Beispiel auf Wraps. Kaum ein Essen ist so schnell gemacht wie die „gerollten kleinen Brote“. Hummus mit getrockneten Tomaten harmoniert wunderbar mit Salat und Avocado und sorgt für das „gewisse Etwas“.

Doch Hummus kann auch noch viel mehr. Macht ihr eure Salatdressings gern selbst, ist Hummus auch köstlich im Dressing und sorgt für einen tollen Geschmack und die Sämigkeit eurer Salatsauce. Gerade als „Joghurt“-Ersatz rühre ich gern etwas Hummus mit Mandel- oder Hafermilch glatt und gebe es dann in das Dressing. Verrührt alles gut und gebt es dann über den Salat. Immer wieder ein Genuss und geschmacklich sehr raffiniert!

Wissen, was drin ist

Hummus gibt es mittlerweile auch fast in jedem Supermarkt zu kaufen. Achtet bei fertigen Hummus-Produkten aber immer etwas auf die Zutatenliste. Denn bei fertigen Pasten und Brotaufstrichen wird sehr gerne und oft mit vielen Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen gearbeitet für die der Körper keinerlei Verwendung hat. Also lieber mit ein paar Handgriffen den Hummus selbst zubereiten.

Probiert das Rezept unbedingt mal aus und lasst mir gerne einen Kommentar da, wie es euch geschmeckt hat.

Ganz liebe Grüße vom Lande,

Martina


Entdecke mehr aus dem lavera Magazin

Spannende Lifestyle-Themen, Rezepte, Looks oder DIYs mit lavera Naturkosmetik

weibliche Haende mit rosa Blüten auf neutralem Hintergrund drapiert

4 Beauty-Tipps für die richtige Handpflege

Trockene Hände? Finde heraus, wie du deine Hände richtig pflegst - Für zarte Haut und nachhaltige Pflege.

Zum Beitrag

Frischer Apfelkuchen

Martina zeigt dir das Rezept für ihren Lieblings-Apfelkuchen mit Streuseln und Zimt.

Zum Beitrag

Lust auf Naturkosmetik?

Entdecke die Kraft der Natur für deine Pflege-Routine!

Upps, dein Browser wird nicht unterstützt

Hallo! Wie es aussieht, versuchst du gerade, mit einem veralteten Browser auf unsere Webseite zuzugreifen. Leider funktioniert unsere Website nicht damit. Dürfen wir dich bitten, einen anderen Browser zu verwenden?

Danke!