Sonnenschutzprodukte von lavera Naturkosmetik auf blauen Holzplanken

Ihr Komplettprogramm für gesunde, gebräunte Haut

Sonne tut gut – ob im Sommerurlaub am Strand oder auf dem Wintertrip in den Süden, wo wir den tristen, grauen Tagen entfliehen. So schön der warme Schein sich anfühlt: Wer in die Sonne geht, sollte die Haut mit hochwertigen Produkten vor UVA- und UVB-Strahlung schützen. Die neuen Sonnenprodukte von lavera Naturkosmetik mit ihren exklusiven Wirkstoffkompositionen helfen dabei. Unsere Sensitiv Sonnencremes sind jetzt noch besser verteilbar, bieten Schutz bereits direkt nach dem Auftragen und sorgen mit ihrer wasserfesten Formulierung für unbeschwerten Badespaß.

Apropos Wasser: Wussten Sie, dass herkömmliche Sonnencremes an einigen Stränden, wie zum Beispiel auf der pazifischen Inselgruppe Palau, demnächst verboten sind? Denn die darin verwendeten chemischen UV-Filter wie Octinoxate oder Oxybenzone können nicht nur bei Menschen allergische Reaktionen auslösen, sie schädigen auch die Korallenriffe. Die farbenfrohen Korallen werden durch die Substanzen angegriffen, bleichen aus und sterben als Folge ab.

Am besten, Sie packen die mineralische lavera Sensitiv Sonnencreme ins Gepäck und ergänzen diese mit der After Sun Lotion für länger anhaltende Bräune. Wenn Sie auch ohne Urlaub einen sonnengebräunten Teint haben möchten, verwenden Sie einfach die lavera Selbstbräunungscreme und -lotion.

UNSERE SONNEN-PRODUKTE

100 % mineralischer Schutz: Die neuen Sensitiv Sonnencremes mit Green UV Protection Complex

Mineralische Sonnencreme LSF 30 und LSF 50 von lavera

Schon 1990 brachte lavera Naturkosmetik eines der ersten mineralischen Schutzprodukte auf den Markt. Seither steht die Marke für Sonnenschutzprodukte mit effektiven, hautpflegenden Formeln. Die neue lavera Sensitiv Sonnencreme LSF 30 mit Bio-Sonnenblumenöl und Bio-Avocadoöl ist das jüngste Ergebnis dieser Evolution. Sie bietet 100 % mineralischen Schutz, ist wasserfest und schützt die Haut zuverlässig vor intensiver Sonnenstrahlung – und das unmittelbar nach der Anwendung.

Jetzt neu: lavera Sensitiv Sonnencreme KIDS mit LSF 50

Speziell für die besonders empfindliche Kinderhaut hat lavera Naturkosmetik die Sensitiv Sonnencreme KIDS LSF 50 entwickelt: Sie ist extra wasserfest, unparfümiert und ermöglicht mit ihrer sichtbaren Schutzformel ein lückenloses Auftragen. Selbstverständlich ist sie dermatologisch und kinderärztlich getestet, zudem sorgt sie für ein angenehmes Hautgefühl bei den lieben Kleinen.

GREEN UV PROTECTION COMPLEX: Die lavera Naturkosmetik-Forschung hat eine schützende Rezeptur entwickelt, die mit einer exklusiven Wirkstoffkomposition auf Basis von mineralischen UV-Filtern und Karanjaöl vor UV-Strahlen schützt und die Haut pflegt.

Natürliche Pflege für lang anhaltende Bräune: Die After Sun Lotion mit Green Moisture Complex

After Sun Lotion mit Aloe Vera Blättern auf blauem Holz

Nach dem Sonnenbad ist eine intensive Pflege sehr wichtig. Denn sonnengestresste Haut kann trocken und gerötet sein, spannen, sich einfach unangenehm anfühlen. Zudem können Sie Ihre Urlaubsbräune mit dem richtigen Pflegeprodukt länger erhalten.

Verwöhnen Sie Ihre Haut auch nach dem Sonnenbad. Sie wird es Ihnen danken ...

Die lavera After Sun Lotion verwöhnt Ihre Haut mit Bio-Aloe Vera und Bio-Sheabutter. Sie wirkt kühlend und erfrischend, zieht schnell ein ohne zu kleben und sorgt für eine lang anhaltende Bräune.

GREEN MOISTURE COMPLEX: Die lavera Naturkosmetik-Forschung hat eine pflegende Rezeptur entwickelt, die mit einer exklusiven Wirkstoffkomposition auf Basis von Kokosöl und Vitamin E die Haut vor Feuchtigkeitsverlust schützt und intensiv pflegt.

Urlaubsbräune für Körper oder Gesicht: Die lavera Selbstbräuner mit Green Bronzing Complex

Selbsträuner von lavera mit Sonnenbrille und Sonnenhut auf blauen Holzplanken

Auch abseits von Sommer-Feeling, Strand und Sonne müssen Sie nicht auf eine schöne Hautfarbe verzichten: Die lavera Selbstbräunungslotion mit Bio-Sonnenblumenöl und Bio-Macadamianussöl verleiht Ihrem Körper eine natürliche und gleichmäßige Bräune. Sie lässt sich einfach auftragen, zieht schnell ein und verwöhnt die Haut.

Natürlich-schöner Sommerteint mit der lavera Selbstbräunungscreme für das Gesicht

Speziell für das Gesicht hat lavera Naturkosmetik die Selbstbräunungscreme entwickelt. Denn die Gesichtshaut ist sehr empfindlich und hat spezielle Pflegeansprüche im Vergleich zu anderen Hautpartien des Körpers. Bio-Sonnenblumen und Bio-Macadamia verleihen einen sanft gebräunten, gesunden Teint.

GREEN BRONZING COMPLEX: Die lavera Naturkosmetik-Forschung hat eine pflegende Rezeptur entwickelt, die mit einer exklusiven Wirkstoffkomposition auf Basis von Zuckerquellen natürlichen Ursprungs der Haut ein gesundes, sommerliches Aussehen schenkt.

PFLEGEWIRKSTOFFE

Ratgeber zu Sonnenschutz und -pflege

Wie wirkt der mineralische Lichtschutz?

Mineralische und chemische Lichtschutzfilter funktionieren nach unterschiedlichen Wirkprinzipien. Chemische Lichtschutzfilter verbinden sich mit dem Hautfett und wandeln das Sonnenlicht in Wärme um, die über die Haut abgeleitet wird. Bis sich der Sonnenschutz vollständig entwickelt hat, vergeht einige Zeit.

Mineralien wie z. B. Titandioxid und Zinkoxid liegen dagegen auf der Haut auf und reflektieren die einfallenden UV-Strahlen wie ein Spiegel das Licht. Diese natürlichen Lichtschutzfilter wirken sofort nach dem Auftragen und sind nicht hormonaktiv. Der von lavera entwickelte 100 % mineralische Lichtschutzfilter wird in der Fachwelt als physikalischer Lichtschutz bezeichnet. Unser Auge nimmt die Mineralien, also die Pigmente in der Emulsion, durch die Lichtreflexion auf der Haut als weißen Schimmer wahr, d. h. die Haut erscheint weißer und weniger glänzend als bei der Verwendung chemischer Sonnenschutzmittel.

Der Sonnenschutz von lavera schützt effektiv. So können auch Menschen mit empfindlicher Haut die Sonne unbeschwert genießen.

Mehr zur UV-Strahlung

Sonne tut in Maßen gut: Ihr Licht ist unsere wichtigste Quelle für das wichtige Vitamin D, ihre Wärme sorgt bei den meisten Menschen für ein wohliges Gefühl. Neben allen positiven Wirkungen hat die Sonne auch ihre Schattenseiten: Die meisten Schäden an unserer Haut und auch ein wesentlicher Teil der Hautalterung sind auf die Sonneneinstrahlung – sogenannte UVA- und UVB-Strahlen – zurückzuführen. Daher ist es wichtig, sich ausreichend davor zu schützen.

Das sind UVA-Strahlen und die Mallorca-Akne

Langwellige UVA-Strahlen (320 bis 400 Nanometer) dringen wesentlich tiefer in die Haut ein und können strukturelle Veränderungen der Hautschichten auslösen. Die Folge ist eine vorzeitige Hautalterung. Außerdem verstärken UVA-Strahlen die schädlichen Wirkungen der UVB-Strahlen und erhöhen dadurch das Risiko eines Sonnenbrandes bis hin zu Hautkrebs.

Auch die so genannte Mallorca- oder Sommer-Akne wird im Großteil der Fälle durch UVA-Strahlung ausgelöst. Sie äußert sich durch kleine aber stark juckende Hautflecken, Pickelchen oder Knötchen, die sich vor allem am Oberkörper bilden. Betroffen davon sind meist Frauen zwischen 20 und 40 Jahren. Die Ursache für die Mallorca-Akne ist noch nicht erforscht, als Auslöser gilt jedoch das Zusammenwirken von UVA-Strahlen und den Bestandteilen fetthaltiger, herkömmlicher Sonnenschutzmittel. Menschen, die zur Mallorca-Akne neigen, wird empfohlen, mineralische Produkte wie die lavera Sensitiv Sonnencremes zu verwenden.

Die Mallorca-Akne wird übrigens oft mit der Sonnenallergie verwechselt: Hier ist jedoch nicht der falsche Sonnenschutz der Auslöser, sondern viel eher der Verzicht auf jegliche Sonnenschutzprodukte. Die ungeschützte Haut reagiert überempfindlich. Weshalb einige Menschen so reagieren, ist auch in diesem Fall noch nicht geklärt.

So wirken UVB-Strahlen

Kurzwellige UVB-Strahlen (290 bis 320 Nanometer) durchdringen die oberste Hautschicht, die Epidermis, und schädigen die Zellen. Sie bräunen unsere Haut und sind auch für Sonnenbrand verantwortlich.

Hauttypen und Umgang mit der Sonne

Jede Haut hat ihre Eigenschutzzeit. Das ist die Zeitspanne, in der die Haut draußen keinen Schaden, wie zum Beispiel einen Sonnenbrand, davon trägt. Die Hauttypen können in 6 Kategorien eingeteilt werden (siehe unten).

Mit nachfolgender Formel können Sie Ihre individuelle Sonnenschutzzeit für den verantwortungsvollen Umgang mit der Sonne besser einschätzen:
Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor = möglicher Aufenthalt in der Sonne

Beispiel Hauttyp 1: Ca. 10 Min. x LSF 20 = 200 Min. = 3 Std. 20 Min. möglicher Aufenthalt. Die Schutzzeit der Haut ist für den Tag verbraucht. Bleiben Sie trotz Verwendung eines Sonnenschutzmittels daher nicht zu lange in der Sonne.

Welchen Hauttypen habe ich?

Hauttyp 1

Hat sehr helle Haut mit Sommersprossen, oft blaue Augen und rötliche oder hellblonde Haare. Nach ca. 5 bis 10 Minuten in der Mittagssonne bekommt dieser Hauttyp bereits einen Sonnenbrand. Er wird in der Regel auch nicht braun.

Hauttyp 2

Hat helle Haut und graue, grüne oder blaue Augen und blonde oder dunkelblonde Haare. Die Haut rötet sich nach ca. 10–20 Minuten, wenn sie nicht sonnengewöhnt ist. Dieser Hauttyp wird nur langsam braun, der Grad der Bräunung ist minimal.

Hauttyp 3

Wird fortschreitend braun, hat meist dunkelblonde oder hellbraune Haare und graue oder braune Augen. Dieser Hauttyp kann sich ca. 20 bis 30 Minuten in der Sonne aufhalten, ehe ein Sonnenbrand auftritt.

Hauttyp 4

Bleibt mit seiner bräunlichen oder olivfarbenen Haut weitgehend vom Sonnenbrand verschont, hat meist dunkle Haare und braune Augen, wird schnell deutlich braun. Die Haut rötet sich beim Sonnenbaden erst nach mehr als 30 Minuten.

Hauttyp 5

Hat hellbraune oder dunkle Haut, braune Augen sowie schwarzes Haar und bräunt in der Sonne schnell. Sonnenbrand tritt bei diesem Hauttypen kaum auf, der Eigenschutz liegt bei mehr als 90 Minuten.

Hauttyp 6

Dieser Hauttyp hat dunkelbraune Haut, die beim Sonnenbaden sehr schnell zusätzliche Bräune gewinnt. Sonnenbrand tritt praktisch nie auf. Auch hier liegt der Eigenschutz bei mehr als 90 Minuten und übertrifft den von Hauttyp 5 meist noch.

Was ist der Lichtschutzfaktor?

Der Lichtschutzfaktor (LSF) gibt an, wie gut ein Sonnenschutzmittel vor UVB Strahlung schützt. Auf einem Produkt findet sich sowohl der LSF als Zahlenwert als auch die zugehörige Schutzklasse (z. B. „hoch“ oder „sehr hoch“). Nach Empfehlung der EU Kommission wird mit Lichtschutzfaktor 15 bereits 93 % der UVB-Strahlung absorbiert, ein Produkt mit Lichtschutzfaktor 30 absorbiert 97 % der UVB-Strahlung. Auch Sonnenschutzmittel mit einem sehr hohen Lichtschutzfaktor bieten keinen absoluten Schutz vor UV-Strahlung.

Häufige Fragen

Wie verwende ich Sonnenschutzprodukte richtig?

Vor dem Sonnen großzügig auf die Haut auftragen. Bei einem durchschnittlich großen Erwachsenen sind das ca. 20–30 ml (6 Teelöffel). Geringere Auftragsmengen reduzieren die Schutzleistung.

Auch Sonnenschutzmittel mit sehr hohem Lichtschutzfaktor bieten keinen vollständigen Schutz vor UV-Strahlen. Bleiben Sie trotz Verwendung eines Sonnenschutzmittels nicht zu lange in der Sonne und meiden Sie insbesondere die intensive Mittagssonne.

Was ist für Babies und Kinder zu beachten?

Empfindliche Baby- und Kinderhaut sollte grundsätzlich keiner direkten Sonneinstrahlung ausgesetzt werden. Ab 6 Monaten können Kleinkinder mit einem geeigneten parfümfreien Produkt eingecremt werden. Kinderhaut ist dünner als die Haut von Erwachsenen, sie kann nicht so viele Pigmente bilden und besitzt dadurch weniger Eigenschutz. Ein hoher Lichtschutzfaktor ist für die sensible Kinderhaut daher sehr wichtig. Verwenden Sie Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor.

Verwenden Sie zusätzlich zu einem Sonnenschutzprodukt schützende Kleidung und eine Kopfbedeckung. Grundsätzlich gilt: weite und dunkle Kleidung schützt besser als enge und helle.

Bekomme ich auch im Schatten einen Sonnenbrand?

Die Reflektion der Strahlung durch Wasser und Sand erhöht die Sonnenbrandgefahr. Im Schatten trifft noch immer fast die Hälfte des direkten Sonnenlichts auf die Haut. Daher gilt auch dort: Sonnenschutzmittel verwenden!

Benötige ich im Wasser ein Sonnenschutzmittel?

Etwa 80 % der UV-Strahlen durchdringen das Wasser noch bis in eine Tiefe von 30 cm. Im Gegensatz zu trockener Haut ist nasse Haut durch Aufquellen im Wasser empfindlicher und verbrennt bis zu 4 Mal schneller. Verwenden Sie daher wasserfeste Sonnencremes.

Wie oft muss ich ein Sonnenschutzprodukt nachcremen?

Besonders nach dem Schwimmen, Schwitzen oder Abreiben mit dem Handtuch sollte der Sonnenschutz erneuert werden, um die gewünschte Schutzleistung aufrecht zu erhalten. Cremen Sie daher regelmäßig nach.

Was sind Nanopigmente?

Titandioxid und Zinkoxid sind in der Natur weitverbreitete Mineralien. In Sonnenschutzmitteln werden sie als Lichtschutzfilter in Form von sehr kleinen Pigmenten eingesetzt. Sie liegen auf der Haut auf und reflektieren das UV-Licht. Die Partikelgröße der Pigmente liegt in der Regel über 100 Nanometer (nm), um einen optimalen Schutz der Haut zu gewährleisten. Durch Inkrafttreten der neuen EU-Kosmetikverordnung müssen seit 2013 Partikel, die zwischen 1 und 100 nm liegen, in der Inhaltstoffliste von Sonnenschutzmitteln mit dem Begriff „nano“ deklariert werden*, z. B. Titandioxid (nano)*. Der lavera Sonnenschutz entspricht zu 100 % den Vorgaben der EU und der Kosmetikrichtlinie und erfüllt deren Auflagen hinsichtlich der Verwendung von NANO-Teilchen.

* IKW Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V.

UNSERE SONNEN-PRODUKTE
Siegel, durch das zertifizierte Naturkosmetik erkennbar wird
Siegel steht für den Einsatz von eigens hergestellten Pflanzenwirkstoffen)
Siegel wird vergeben an 100% vegane Produkte, vergeben von der Vegan Society England, steht für einen tierversuchsfreien Produktionsprozess
Siegel zeigt die Herkunft der Produkte an: entwickelt und hergestellt in Deutschland
Siegel steht für laveras Haltung gegen Tierversuche
*Seit März 2013 gilt in der EU ein Tierversuchsverbot für kosmetische Mittel.
Nach
oben